NinDojo » Asphalt 9: Legends » Reviews » Asphalt 9: Legends [Switch] – Review

Asphalt 9: Legends [Switch] – Review

Lies dir hier unsere Review für Asphalt 9: Legends (Switch Version) durch.

Asphalt 9: Legends ist ursprünglich ein Mobile Rennspiel von Gameloft gewesen, welches am 26. Februar 2018 veröffentlicht wurde. Die Switch-Version ist seit dem 08. Oktober 2019 ebenso als kostenloser Download verfügbar.

Asphalt 9 kommt mit einem eigenen Karriere-Modus ohne richtige Story, hier wird einfach nur ein Rennen nach dem anderen gefahren und die damit verbundenen Missionen werden erledigt. Ein Rennen ist relativ kurz gehalten und dauert meistens nicht länger als 1-2 Minuten, es sei denn, man schafft die Missionen nicht auf den ersten Anhieb. Um überhaupt ein Rennen fahren zu können, muss ein Auto vollgetankt sein. Jetzt kommt das Unschöne: Es ist nur möglich ununterbrochen zu spielen, wenn man bezahlt, da ein Auto nur eine begrenzte Tankfüllung hat und ein gespieltes Rennen eine Ladung abzieht. Alle 5 Minuten wird eine Tankeinheit nachgefüllt, sofern man auf „Auftanken“ drückt, ansonsten erst sobald der Tank komplett leer ist. Während das Auto aber auftankt, kann nicht damit gespielt werden.

Von der Steuerung ist Asphalt 9 etwas ungewöhnlich auf der Switch, denn Asphalt 9 kann im Handheld-Modus komplett ohne Joy-Con gespielt werden. Ich rede hier gerade über die Touch-Steuerung, das ist genau dieselbe Steuerungsmethode, wie am Smartphone auch. Natürlich lässt sich Asphalt 9 auch mit Controller spielen, die Methode ist nichts Besonderes. Auf „ZR“ gibt man Gas, mit den linken Stick lenkt man. Als 3. Möglichkeit gäbe es auch noch die Bewegungssteuerung, die fast wie die Lenkrad Steuerung in Mario Kart funktioniert.

Kommen wir nun zu einem Rennen. Größtenteils fährt man gegen KI Gegner, außer es sind Online-Rennen, aber dazu komm ich noch. Ist man nun in einem Rennen, sind quer über die Strecke Nitro-Flaschen verteilt. Beim Einsammeln davon, durch Stunts, durchs Zerstören von Gegnern oder durchs Driften lädt sich die Nitro-Leiste im oberen Teil des Bildschirmes auf. Sobald diese komplett aufgeladen ist, kann man eine Schockwelle starten und erhält einen starken Geschwindigkeits-Boost. Damit kann man jeden Gegner mit einer Berührung zerstören. Ansonsten kann man den Nitro auch vorher einsetzen, um einen leichteren Boost auf längere Zeit zu bekommen. Neu in Asphalt 9 ist, dass es auch eine 360 Grad Drehung gibt, trifft man damit einen Gegner, kann man ihn auch zerstören, viel mehr bringt die Drehung auch wieder nicht.

Um weitere Autos freizuschalten ist es nötig, Autos im Shop für Echt-Geld zu kaufen oder Blaupausen zu erspielen. Für Autos auf der höheren Stufe werden deutlich mehr Blaupausen benötigt als für Autos auf niedriger Stufe. Als Beispiel benötigt man für den Lamborghini Egosita 60 Blaupausen.

Der Online-Modus ist der Kern-Modus von Asphalt 9 und bietet, wie der Name schon sagt, Rennen gegen echte Spieler. Hin und wieder kann es vorkommen, dass sich ein Spieler vor einen teleportiert oder einfach wieder verschwindet, wegen der Verbindung. Ansonsten läuft alles echt gut. Nach einem Rennen erhält man, ähnlich wie in Mario Kart, Punkte, die von der Platzierung abhängig sind. Landet man auf hinteren Plätzen, bekommt man weniger Punkte oder es werden teils sogar Punkte abgezogen. Dies hat dann den Nachteil, dass man einen Rang absteigt. Eine Saison läuft eine Woche und ist diese vorbei, erhält man bestimme Belohnungen, die vom Rang abhängig sind. Nach 5 gewonnenen Matches erhält man auch Kartenpakete, die Blaupausen für Autos enthalten.

Wenn man unterwegs ist oder gerade kein Internet hat, ist es auch möglich Asphalt 9: Legends offline zu spielen. Offline sind nur „Schnellrennen“ (Zeitfahren) und „Geteilter Bildschirm“ (Mehrspieler) möglich. Man kann also keine Karriere spielen, was schon etwas unlogisch ist. Im Mehrspielermodus können bis zu 4 Spieler Splitscreen miteinander spielen, dabei gibt es allerdings starke Performance Probleme und Laggs. Selbst bei 2 Spielern beginnt es schon zu stocken.

Asphalt 9 benutzt größtenteils lizenzierte Musik, die in 3 Kategorien unterteilt ist: Menü, Rennen und Post-Rennen. Unter den Musikstücken befinden sich Lieder wie „Legendary“ von Welshly Arms  oder „Mutemath“ von War.

Beim Spielen von Asphalt 9: Legends fällt stark auf, dass es ein Mobile-Game ist, aber eben ein Top Mobile-Spiel. Trotz, dass es vollgepackt ist mit Mikrotransaktionen, ist es möglich, das komplette Spiel ohne Käufe mit echtem Geld zu spielen, auch wenn es etwas länger dauert. Asphalt 9 ist das Rennspiel, das auf der Nintendo Switch gefehlt hat. Asphalt 8 könnte meiner Meinung nach auch gerne noch auf die Nintendo Switch geportet werden.

Zusammenfassung
Ein wunderschönes Beispiel, dass Mobile-Games nicht nur Pay2Win sind und verdammt viel spaß machen können.
Positives
  • Super Grafik
  • Ohne Joy-Con spielbar
  • größtenteils flüssige Wiedergabe
Negatives
  • Mehrspieler hat starke Ruckler
  • Offline ist nur Lokalaler Mehrspieler und Zeitfahren spielbar
  • ganz kleine Framedrops beim spielen
8.6
Gut
Spielspaß - 9
Grafik - 8
Sound - 9
Steuerung - 9
Handlung und Charaktere - 8
Lars
Geschrieben von
Lars

Redakteur Nintendo

Seit klein an dreht sich bei mir schon alles um Nintendo, angefangen bei der N64 über Gameboy und Nintendo DS bis hin zur Switch. Meine Gaming-Vorlieben gelten dem Pokémon Universum, den Plattformern und den Verrückten Games!

Deine Meinung?

0 0

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei