NinDojo » News » Detektiv Pikachu: Das Team über das kreieren der Pokémon für den Film, die Story des Spiels als Basis, die Dauer der Produktion und mehr

Detektiv Pikachu: Das Team über das kreieren der Pokémon für den Film, die Story des Spiels als Basis, die Dauer der Produktion und mehr

Hier einige interessante Aspekte zu der neuen Pokémon-Realverfilmung Meisterdetektiv Pikachu.

The Pokemon Company, Legendary Entertainment und Warner Bros.haben ein Interview bzw. einen Artikel über die Entwicklung von Meisterdetektiv Pikachu auf der Pokémon-Webseite veröffentlicht. Es geht unter anderem darum, warum man den Plot des 3DS Spiels als Vorlage genommen hat und nicht die Geschichte der zahllosen Ableger, dass es über fünf Jahre gedauert hat, sich die Rechte an einem Pokémon Film zu sichern und wir lernen einiges was es bedeutet, Pokémon für die große Kinoleinwand in einen Realfilm zu integrieren.

Hier einige interessante Ausschnitte:

Warum Meisterdetektiv Pikachu und wie lange versuchen sie schon, einen solchen Film zu machen?

Bei einer solchen Verfilmung muss man wirklich von der Handlung geleitet werden“, sagte Mendes. „Meisterdetektiv Pikachu basiert auf einer großartigen Story, durch die eine Verbindung geschaffen wird, die über die Marke selbst hinausgeht. Es ist eine Vater-Sohn-Geschichte – die Charaktere haben unserer Meinung nach etwas Besonderes, das ein breites Publikum ansprechen und begeistern wird.

Es ist schon irgendwie komisch – alle vermuten, dass wir erst wegen Pokémon GO die Rechte an einem Pokémon-Film wollten, aber tatsächlich sind wir bereits seit mehr als fünf Jahren in Gesprächen mit Pokémon über eine mögliche Zusammenarbeit gewesen.

Wie kreiert man ein Pokémon, dass real wirkt?

Wie sieht ein echtes, realistisches Pokémon in 3-D aus? Das war eine wirklich aufregende Herausforderung für uns.

So Ali Mendes, eine Produzentin von POKÉMON Meisterdetektiv Pikachu.

Visuelle Effektkünstler haben mehr als 60 verschiedene Pokémon in diese einzigartige Form umgesetzt.

„Schon zu Beginn haben wir uns vorgenommen, dass die Animation von absolut höchster Qualität sein muss“, erklärte Mendes. „Du musst das Gefühl haben, dass diese Kreaturen direkt neben dir in der echten Welt stehen – das wird den Erfolg dieses Films ausmachen.“

Und was wir bisher vom Design der 3-D-Pokémon gesehen haben, spricht wirklich für einen großen Schritt vorwärts, besonders bei Textur und Realismus – das pelzige Pikachu und das federige Enton haben ihren üblichen Charme, sehen aber mehr wie Lebewesen aus, die tatsächlich vor deinem eigenen Fenster erscheinen könnten.

„Wenn wir diesen Film machen, müssen diese Kreaturen auch das Gefühl erwecken, dass sie echt sind … und diese Kreaturen sind so fotorealistisch, wie es nur geht“, sagte Mendes. „Wir arbeiten mit dem weltweit besten Team für visuelle Effekte.“

Besonders die Darstellung von Glurak im Film hat uns sehr beeindruckt. Die Oberflächenstruktur der Haut, die scharfen Zähne und seine geradezu fantastische Flügelspannweite schaffen zusammen einen bedrohlicheren Eindruck, als wir bisher bei Glurak kennen – in den Augen dieses spezifischen Glurak leuchtet eine wilde Intensität. Aber trotz seiner Furcht gebietenden, realistischen Erscheinung ist es eindeutig Glurak.

Glurak sieht vielleicht wie ein Drache aus, allerdings handelt es sich keinesfalls um einen Drachen wie aus einem Märchenbuch – es ist ein Pokémon, das Merkmale eines Drachen aufweist, „und das ist ein ganz bestimmter Look“, erklärte Mendes. Ein realistisch aussehendes Glurak zu erschaffen, erforderte eine Balance zwischen den liebenswerten Aspekten des Pokémon und seiner machtvolleren, wilden Seite.

„Es war wirklich eine echte Herausforderung und ich finde, unser Visuelle-Effekte-Team ist über sich selbst hinausgewachsen, sodass das die Leute von dem, was sie zu sehen bekommen, wirklich begeistert sein werden“, sagte Mendes.

Visual Effects Producer Greg Baxter ging noch etwas tiefer auf den komplizierten Prozess der Adaption jedes Pokémon für die große Leinwand ein. „Es soll sich so anfühlen, als ob diese Kreaturen, die man bisher hauptsächlich in sehr bunten Farben und in Zeichentrickform gesehen hat, sich im gleichen Raum mit dir aufhalten“, sagte er. „[Von einem Pokémon zum anderen] haben sie unterschiedliche Oberflächenstrukturen – einige sind pelzig und andere haben eine lederartige oder schlangengleiche Textur. Wir haben für jede Kreatur Tiere aus der echten Welt zur Inspiration herangezogen. Diese verschiedenen Elemente haben wir dann miteinander verbunden, um jeweils das Pokémon unserer Vorstellungen zu erschaffen. Auch wenn es sich um Kreaturen handelt, die es in unserer Welt nicht gibt, wurden die einzelnen Merkmale Tieren abgeguckt, die es gibt.“

Eine Stadt in der Pokémon leben, die aber zu einem Detektiv Film passt:

Ein Großteil der Handlung in POKÉMON Meisterdetektiv Pikachu spielt im betriebsamen Ryme City.[…]

Die Stadt verbindet die Ästhetik von Tokio mit den Kulissen von London, wo ein großer Teil der Filmarbeiten stattfand. Ryme Citys dunklere Kulissen passen zum Neo-Noir-Motiv des Films, was, wie Produktionsdesigner Nigel Phelps erklärte, auch half, den farbenfrohen Cast in Szene zu setzen.

„[Pokémon] gibt es in allen Formen und Größen und sie sind sehr bunt“, sagte Phelps. „Hier versuchte ich zu helfen, indem ich die Farbpaletten [der Filmsets] relativ neutral hielt – grau, schwarz, weiß – um ein Gegengewicht zu den Farben der Kreaturen zu schaffen.“

Das innovative Ryme City bindet Pokémon im Vergleich zu anderen Orten in der Pokémon-Welt auf ganz andere Weise in seine Kultur ein. Anstatt Zeit in Pokébällen zu verbringen, wandern Pokémon ungehindert herum. Traditionelle Pokémon-Kämpfe sind per Gesetz verboten.

Den ganzen Artikel findet ihr auf der offiziellen Pokémon-Webseite.